02642 - 905 99 53

Ihr Weg zu uns

Unsere Projekte

Restaurierungen

Die Orgel in der katholischen Pfarrkirche St. Walburga (Grafschaft - Gelsdorf)

Erbaut wurde die Gelsdorfer Orgel 1886 durch den Orgelbauer Johannes Klais sen. Dieser absolvierte seine Lehre unter anderem bei dem damals sehr namhaften Orgelbauer Heinrich Koulens in Straßburg. Von dort reiste er an, um 1882 die Orgelbauwerkstätte in Bonn zu gründen.

weiterlesen
read more

Vor diesem Hintergrund werden die auffallenden Parallelen verständlich, die zwischen der großen Orgel der Abteikirche Andlau/Elsaß (erbaut 1880 durch Johann Heinrich Koulens, Straßburg) und den ersten Werken J. Klais' hinsichtlich der Disposition und ihrer technischen Anlage (Schleifladen für die Manuale, Kegellade im Pedal, mechanische Traktur) festzustellen sind.

Genau diese Merkmale treffen auch auf die Gelsdorfer Orgel zu. Sie gehört zu den ersten 10 von etwa 600 Orgeln, die Johannes Klais zwischen 1882 und 1915 gebaut hat und von denen nur wenige bis heute unverändert erhalten sind. Vor allem die Zerstörungen im 2. Weltkrieg und der Geschmackswandel seit den Zeiten der "Orgelbewegung" (Barockisierung) hatten den Verlust der meisten dieser Instrumente zur Folge. Glücklicherweise blieb die Orgel in Gelsdorf davon verschont. Lediglich der Verlust der im 1. Weltkrieg konfiszierten, originalen Prospektpfeifen sowie von Teilen des Schnitzwerkes auf dem Gehäuse war zu beklagen. Sämtliche anderen Bestandteile der Orgel, angefangen von den Pfeifen und den Windladen, über die mechanischen Trakturen bis zu der Windanlage, sind original erhalten.

Unsere Aufgabe bestand nun darin, diese historische Substanz zu erhalten und so schonend wie möglich zu behandeln. Dafür mussten sämtliche Orgelteile wie Windladen, Trakturen und Windanlage zunächst demontiert werden. In unserer Werkstatt wurden diese Teile gereinigt und überholt. Verschleißteile, wie etwa die Belederungen an den Spielventilen und dem Magazinbalg, wurden erneuert und nach historischem Vorbild rekonstruiert. Dabei wurde unter anderem, wie beim Bau der Orgel, ein Knochenleim verwendet.

Die vom Holzwurm befallenen Orgelteile wurden bei einem akuten Befall mit Warmluft und anschließend gegen einen Wiederbefall imprägniert. Mit einem Bienenwachs bzw. einer auf Warmleim basierenden Farbe die kleinen Löcher verschlossen.

Anhand des Kostenanschlags aus dem Jahre 1885 von J. Klais sowie den vorhandenen Rasterbrettern und Pfeifenstöcken wurden die Prospektpfeifen aus 87,5% Zinn erneuert.

Was für die Restaurierung der technischen Anlage der Orgel galt, eine Substanz erhaltende und schonende Vorgehensweise, so mussten auch bei der klanglichen Überholung diese Maßstäbe Priorität besitzen. Einhellige Meinung vieler Orgelkenner, s. u. a.m des Orgelsachverständigen des Bistums Trier, Herrn Domorganist Josef Still, bescheinigten der Gelsdorfer Orgel einen schönen und charaktervollen Klang. Diese Klangeigenschaften mussten selbstverständlich bei der Nachintonation der Orgel erhalten bleiben.

Anmerkungen: 1) Hermann J. Busch, Zwei Generationen Orgelbau Klais 1882 - 1965, in Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Orgel (Aus Anlaß der Einhundertjahrfeier Orgelbau Johannes Klais Bonn 1882 - 1982), S. 146 - 147.

I. Manual Hauptwerk C - f'''

Tonverlauf, von vorne gesehen:

H ...... f''' A ...... Cs C ...... Gs e'''...... B

Prinzipal 8' Prosp. C - D = 3 Fichte, offen
      Ds - ds' = 25 Zinn, abgef. in Prospekt
      e' - f''' = 26 Zinn, innen, alle mit Expression
Octave 4' Prosp. C - F = 6 Zinn, abgef. in Prospekt
      Fs - f''' = 48 Zinn, innen, Expression bis g''
Bordun 16' ab c° c° - h' = 24 Fichte
      c'' - f''' = 18 Zinn, gedeckt
Flaut 8'   C - H = 12 Fichte, gedeckt
      c° - f''' = 42 Fichte, offen
Gamba 8'   C - f''' = 54 Zinn, alle mit Expression
Quinte 2 2/3'   C - f''' = 54 Zinn, Expression bis h'
Superoctave 2'   C - f''' = 54 Zinn, Expression bis h'
Terz 1 3/5' ab c° c° - f''' = 42 Zinn, Expression bis g'
Trompete 8' Baß C - d' = 27 Zinn, volle Länge
Trompete 8' Disk. ds' - f''' = 27 Zinn

Prospektfolge von vorne gesehen:

        4' 4' 4'                            
f°  ds°  cs°  Cs  Ds    g°  a°  h°  cs'  ds'    Ds  Fs  Gs 
 
            4' 4'                          
d'  c'  b°  gs°  fs°    c°  d°                 

II. Manual Echowerk C - f''' (im Untergehäuse)

Tonverlauf, von vorne gesehen:

C ..........................f'''

Traversflöte 4'
 
C - f'' = 44 Fichte, offen, außen labiert
      fs'' - f''' = 12 Zinn, offen
Fernflöte 8' ab c° c° - f''' = 44 Zinn, konisch, offen
          C - H gemeinsam mit Bordun 8'
Bordun 8' C - h° = 24 Fichte
      c' - f''' = 30 Zinn, gedeckt
Salicional 8' C - H = 12 Fichte, offen
      c° - f''' = 42 Zinn, alle mit Expression

Pedal C - d' (hinter Hauptwerkslade)

Tonverlauf, von vorne gesehen:

s' ............Cs C ........... d'

Tuba 16'   C - d' = 27 Becher in Fichte, durchschlagende Zungen, im Block
Octavbaß 8' C - d' = 27 Fichte, offen
Subbaß 16' C - d' = 27 Fichte
Gesamtpfeifen: in Zinn 519, in Fichte 242 = 761 Pfeifen
Manual - Koppel II - I Pedal - Koppel I - Ped
Winddruck 78 mm WS Stimmtonhöhe: a' = 451 Hz bei 15° Celsius

The organ in the Catholic parish church of St. Walburga (Grafschaft - Gelsdorf)

The Gelsdorf organ was built in 1886 by Johannes Klais senior, who had served his apprenticeship partly under the renownedorgan-builder Heinrich Koulens in Strasbourg. From there he moved to Bonn to found the organ-building workshop there in 1882. This explains the striking similarities of specification and technical detail between the large organs in Andlau abbey, Alsace (built in 1880 by Johann Heinrich Koulens of Strasbourg) and the first instruments built by J. Klais (slider chests for the manuals, cone valve chest for the pedals, mechanical action).

Such similarities are very much in evidence in the Gelsdorf organ too. It is among the first 10 of approximately 600 organs built by Johannes Klais between 1882 and 1915, few of which have survived unaltered. Most of his instruments no longer exist, having fallen prey mainly to the destruction wrought by the Second World War and the change in taste which began with the neo-baroque 'organ reform' movement that became influential between the wars. Fortunately the organ in Gelsdorf was spared such a fate. All that it lost was its original display pipes, which were confiscated during the First World War, and parts of the carving on the case. All other parts of the organ, from the pipes and wind chests and the mechanical action to the blowing system, are original.

Our task was to preserve this historic fabric and treat it with as much respect as possible. For this purpose all parts of the organ, such as the wind chests, action and blowing mechanism, first had to be dismantled. They were then cleaned and overhauled at our workshop. Components exposed to wear, such as the leather on the pallets and on the reservoir, were renewed and reconstructed using historical models. Among other aspects, a bone glue was used for this, as had been done when the organ was originally built.

The components of the organ which had been attacked by woodworm were treated in different ways. Those which had suffered acutely were treated with hot air and then impregnated to prevent a renewed infestation. The perforations were filled using either beeswax or hot-melt adhesive-based paint.

Guided by the estimate drawn up by J. Klais in 1885 and the surviving rackboards and toeboards, we renewed the display pipes using 87.5% tin.

Just as the aim was to restore the technical parts of the organ in such a way as to preserve their fabric and treat it with care, the same criteria were assigned priority from the point of view of restoring the instrument's sound. Many organ experts , including that of the Bishopric of Trier, the cathedral organist Josef Still, have expressed the opinion that the Gelsdorf organ has a fine sound, full of character. Naturally, it was important to preserve this when carrying out the tonal finishing.

Notes: 1) Hermann J. Busch, Zwei Generationen Orgelbau Klais 1882 - 1965, in Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Orgel (to mark the centenary of the firm of Johannes Klais of Bonn in 1982), S. 146 - 147.

Specification and position of the ranks on the wind chests

I. Hauptwerk manual C - f'''

Order of pipes, seen from the front:

B ...... f''' A ...... C # C ...... G # e''' ...... B flat

Prinzipal 8' Display C - D = 3  Spruce, open
      D# - d#' = 25 Tin, in front
      e' - f''' = 26 Tin, inside, all with extra pipe length above tuning slot
Octave 4' Display C - F = 6 Tin, in front
      F# - f''' = 48 Tin, inside, extra pipe length above tuning slot to g''
Bordun 16' from c° c° - b' = 24 Spruce
      c'' - f''' = 18 Tin, stopped
Flaut 8'   C - B = 12 Spruce, stopped
      c° - f''' = 42 Spruce, open
Gamba 8'   C - f''' = 54 Tin, all with extra pipe length above tuning slot
Quinte 2 2/3'   C - f''' = 54 Tin, extra pipe length above tuning slot to b'
Superoctave 2'   C - f''' = 54 Tin, extra pipe length above tuning slot to b'
Terz 1 3/5'; from c° c° - f''' = 42 Tin, extra pipe length above tuning slot to g'
Trompete 8' Bass C - d' = 27 Tin, full length
Trompete 8' Treble d#' - f''' = 27 Tin

Order of display pipes, seen from the front:

        4' 4' 4'                            
f°  d#°  c#°  C#  D#    g°  a°  b°  c#'  d#'    D#  F#  G# 
 
            4' 4'                          
d'  c'  b flat°  g#°  fs°    B flat  c°  d°                 

II. Echowerk manual C - f''' (in lower case)

Order of pipes, seen from the front:
C ..........................f'''

Traversflöte 4'   C - f'' = 44 Spruce, open, outside-lipped
      f#'' - f''' = 12 Tin, open
Fernflöte 8' from c° c° - f''' = 44 Tin, conical, open
          C - B shared with Bordun 8'
Bordun 8' C - b° = 24 Spruce
      c' - f''' = 30 Tin, stopped
Salicional 8' C - B = 12 Spruce, open
      c° - f''' = 42 Tin, all with extra pipe length above

Pedal C - d' (behind Hauptwerk chest)

Order of pipes, seen from the front:

c#' ............C# C ........... d'

Tuba 16 C - d' = 27 Resonators in spruce, free reeds, in block
Octavbaß 8' C - d' = 27 Spruce, open
Subbaß 16' C - d' = 27 Spruce
Total no of pipes: in tin 519, in spruce 242 = 761 pipes
Manual - Coupler II - I Pedal - Coupler I - Ped
Wind pressure 78 mm water column Tuning pitch: a' = 451 Hz at 15° Celsius

Die Orgel in der katholischen Pfarrkirche St. Cosmas und St. Damian (Grafschaft - Eckendorf)

Die fünfzehn Jahre jüngere Orgel (Klais 1901) in Eckendorf hat gegenüber der Gelsdorfer anstelle der mechanischen rein pneumatische Trakturen und keine Schleifladen sondern Kegelladen, die mit Bälgchen gesteuert werden.

weiterlesen
read more

Neben einer Grundreinigung und der Überholung der Manual- und Pedalklaviaturen mußten sämtliche 920 Bälgchen neubeledert werden. Ferner mußte der Ansaugkanal der Gebläsemaschine in den Kirchenraum verlegt werden.

Wie auch in Gelsdorf konnte anhand der originalen Kostenanschläge und der Disposition, die im Pfarrarchiv vorhanden sind, die Prospektpfeifen rekonstruiert werden.

Disposition

I. Manual HW C-f''' II. Manual Echo C - f''' Pedal C - d'
     
Prinzipal 8' Lieblich Gedackt 8' Subbaß 16'
Flauto 8' Salicional 8'  
Gamba 8' Flauto-traverso 8'  
Aeoline 8'    
Octave 8'    

Mixtur 3-4 fach

C - h° = 2 2/3' + 2' + 1 3/5';   c' - f''' = 4' + 2 2/3' + 2' + 1 3/5'

Koppeln:
II - I Sub. II - I I - Ped. II - Ped.

Feste Kombinationen: Piano, Forte, Tutti.

The organ in the Catholic parish church of St. Cosmas and St. Damian (Grafschaft - Eckendorf)

The fifteen years newer organ (Klais 1901) in Eckendorf does not have the tracker action found at Gelsdorf but a purely pneumatic action, and rather than slider chests, cone valve chests, which are controlled by small bellows.

Apart from thorough cleaning and an overhaul of the keyboards and pedalboard, all 920 bellows needed releathering. In addition, the intake to the blower had to be moved so as to draw the air from the body of the church.

As in Gelsdorf, it was possible to reconstruct the display pipes using the original estimates and the specification preserved in the parish archives.

Specification:

I. Manual HW C - f''' II. Manual Echo C - f''' Pedal C - d'
     
Prinzipal 8' Lieblich Gedackt 8' Subbaß 16'
Flauto 8' Salicional 8'  
Gamba 8' Flauto-traverso 8'  
Aeoline 8'    
Octave 8'    

Mixtur III-IV

C - b° = 2 2/3' + 2' + 1 3/5';   c' - f''' = 4' + 2 2/3' + 2' + 1 3/5'

Couplers:
II - I Sub. II - I I - Ped. II - Ped.

Fixed combinations: Piano, Forte, Tutti.

Truhenorgel

Das massive Gehäuse kann vollkommen verschlossen werden, um das Innere der Orgel zu schützen

Es handelt sich bei unserer Truhenorgel um ein kompaktes, in Rahmen und Füllungstechnik konzipiertes Gehäuse. Die Rahmen wie auch die Füllungen werden aus massiver Eiche gefertigt.

weiterlesen
read more

Die Grundmaße lauten für Breite, Tiefe und Höhe wie folgt: 1000mm, 505mm, 1020mm. Das Gehäuse lässt sich vollkommen verschließen und erlaubt somit keinen unerwünschten Zugriff ins Orgelinnere.

Für die Begleitfunktion werden die Türen, weit geöffnet. Das Dach der Truhenorgel fungiert in der geöffneten Stellung gleichzeitig als Notenpult.

Zum Transport wird das Obergehäuse, in dem sich die Windlade, die ins Orgelinnere eingeschobene Klaviatur und Spielmechanik sowie der größte Teil des Pfeifenwerks befindet, vom unteren Gehäuse abgenommen. In diesem unteren Teil, das ca. 25 cm hoch ist, werden ein großer Keilbalg und die zwei größten Pfeifen des Gedackt 8' (cH und C) untergebracht. Die Gebläsemaschine wird seitlich neben dem Gehäuse in einem separaten, schallisolierten Motorkasten Aufstellung platziert.

Eine kleiner, höhenverstellbarer Hocker wird passend zum Orgelgehäuse in massiver Eiche geliefert.

Die Disposition der Truhenorgel lautet wie folgt:

Gedackt 8' cH - h Deckel und Boden in Eiche, Seiten in Fichte, c' - f''' ganz in Birnbaum, die Deckel werden nach der Intonation mit einem Tropfen Wachs festgesetzt.
Rohrflöte 4' cH - H in Holz, Deckel und Boden in Eiche, Seiten in Fichte, die Deckel werden durchbohrt, c - g'' Metall Rohrflöte, gs'' - f''' als Gemshorn, 12,5% Zinn, bombierte Deckel, die aufgelötet werden, gedrückte Spitzlabien und breite Stimmbärte.
Prinzipal 2' cH - f''' 25% Zinn, die Körper zur Mündung hin mit der Ziehklinge von Hand ausgedünnt, gedrückte Spitzlabien, auf Ton geschnitten.

Sämtliche Metallpfeifen bekommen am Fuß eine Fahne angelötet, die ein Verdrehen in der Pfeifenhalterung und somit eine transportbedingte Verstimmung verhindert.

Die Registerzüge werden spieltechnisch vorteilhaft im Bass neben dem Notenpult angebracht.

Die Klaviatur besitzt einen Tastenumfang von C - f'''. Der Klaviaturrahmen ist in massiver Eiche gefertigt. Die Obertastenbelegung erfolgt in Paduk mit Knochenbelag, die der Untertasten in Fichte mit Grenadill. Wie oben erwähnt, kann die Klaviatur zum Transport eingeschoben werden.

Durch eine Transponiervorrichtung wird der Tonumfang der Truhenorgel erweitert. Diese Transponiervorrichtung erlaubt es, ausgehend von einer rechnerischen Tonhöhe von 440 Hz bei 15° Celsius, durch Verschieben der Stechermechanik das a auf 415,3 Hz oder 466,16 Hz zu setzen. Dabei wird das C einmal zum contra H, das andere Mal zum Cs.

Chest organ

As the two photographs show, our chest organ is a compact instrument designed on the basis of frames and panels. Both the frames and the panels are made of solid oak.

The external dimensions are: width 1000mm, depth 505mm, height 1020mm. The case can be completely locked up, so as to prevent any unauthorised person from gaining access to the interior of the organ.

For accompaniment purposes, the doors are opened wide, as shown in the illustration. When open, the lid of the chest organ also serves as a music-stand.

When the instrument is to be transported, the upper part of the case, containing the wind chest, the keyboard, which first slides into the interior of the organ, and the action as well as most of the pipework, is removed from the lower part of the case. The lower part, which is approximately 25 cm high, contains a large wedge-shaped bellows and the two biggest pipes of the Gedackt 8' (BB and C). The blower is placed in a separate, soundproofed engine case to one side.

A small, height-adjustable solid-oak stool matching the organ case is supplied.

The specification of the chest organ is as follows:

Gedackt 8' BB - b caps and feet in oak, sides in spruce, c' - f''' entirely in pearwood; the caps are fixed into place with a drop of wax after voicing.
Rohrflöte 4' BB - B in wood: caps and feet in oak, sides in spruce, the caps are perforated, c - g'' metal Rohrflöte, g#'' - f''' as Gemshorn, 12.5% tin, convex caps which are soldered on, pressed down pointed mouths and broad tuning beards.
Prinzipal 2' BB - f''' 25% tin, the body manually thinned with a scraper towards the top, pressed down pointed mouths, cut to pitch.

All the metal pipes have lugs soldered onto their feet to prevent them from turning in the mounting ring and going out of tune during transport.

The stops are located in the bass next to the music-stand, which is convenient for the player.

The range of the keyboard is C - f'''. The keyboard surround is in solid oak. The chromatic keys are made of padauk covered with bone, the natural keys of spruce with granadilla wood. As mentioned above, the keyboard can be slid in for transport.

A transposition system extends the range of the chest organ. This makes it possible, taking a computational pitch of 440 Hz at 15° Celsius, to change a to 415.3 Hz or 466.16 Hz by shifting the mechanism sideways. This turns the C into BB and C# respectively.

Orgel für die neue Hoffnungskirche Leverkusen – Rheindorf

Planen Sie mit uns Ihren eigenen Orgelbau

Sind Orgelneubauten in der heutigen Zeit selten geworden, so sind Kirchenneubauten schon fast exotisch zu nennen. Die Ev.Kirchengemeinde Leverkusen – Rheindorf hatte das Glück, dass das Grundstück auf der ihre als Übergangslösung gebaute Paul-Gerhardt-Kirche stand, einen Käufer fand.

So entstanden Pläne für ein neues Gemeindezentrum samt Kirche und allen notwendigen Nebengebäuden. Selbstverständlich wurde bei den ganzen Planungen auch die Anschaffung einer Orgel berücksichtigt. Nur wie sollte sie aussehen, wie groß darf sie sein, wie teuer wird so etwas?

weiterlesen

Die zur Diskussion stehenden Sachverhalte lauteten wie folgt:

  • Verkauf der Strutz-Orgel in der Paul-Gerhardt-Kirche.
  • Nutzung des Orgelpositivs der Firma Peter als Übergangslösung in der neuen Kirche und anschließendem Verkauf.
  • Anschaffung einer neuen Orgel ggf. durch Ankauf einer gebrauchten Orgel.
  • Finanzierungsrahmen brutto maximal 60.000,- Euro.

Aus meiner Sicht beinhalteten diese Überlegungen viele ungelöste Fragen.

  • Welcher Preis kann durch den Verkauf der Strutz-Orgel erzielt werden (zwischen 15. – 20.000,- €) ?
  • Findet man einen Liebhaber für das Orgelpositiv, dem dieses Instrument vielleicht 3 – 5.000,- € Wert ist?
  • Was kostet die Anschaffung einer geeigneten Orgel und mit wie viel Aufwand muss dieses Instrument an die architektonischen, technischen und auch klanglichen Belange der neuen Kirche angepasst werden?
  • Wie kann bei diesen offenen Fragen der Finanzierungsrahmen eingehalten werden?

In verschiedenen Gesprächen mit der Kantorin Frau Prößdorf, dem Architekten Herrn Zelck sowie Herrn Köpsell als Bauleiter, konnte ich meine Überlegungen darlegen, die folgende Lösung ergab:

  • Die Strutz-Orgel muss nicht verkauft werden.
  • Das Positiv dient als Übergangsinstrument.
  • Es wird keine neue gebrauchte Orgel angeschafft. Aus der vorhandenen Strutz-Orgel werden Teile in einem neuen, der Architektur, der Technik und der Klangmöglichkeiten der neuen Kirche passenden Orgelwerk wiederverwendet.
  • Der Kostenrahmen wird klar definiert.

Folgende Teile wurden wiederverwendet:

  • Pfeifenwerk
  • Pedalklaviatur
  • Orgelbank
  • Gebläsemotor

Folgende Teile mussten neu gefertigt werden:

  • Orgelgehäuse
  • Podium samt Hubwagen
  • Windlade für die beiden Manualwerke
  • Windlade für das Pedal
  • neue Spiel- und Registertraktur
  • Windanlage
  • Montage und Intonation

Die Disposition lautet wie folgt:

Prinzipal 8'(Prospekt) Rohrflöte 8' Gedackt 8'
Oktave (Prinzipal-Prospekt) 4' Koppelflöte 4' Nasard 2 2/3'
Prinzipal 2' Waldflöte 2' Terz 1 3/5'
Mixtur 3-4 fach Dulcian 8'

Alle Register stehen auf Wechselschleife und sind somit im I. und II. Manual spielbar.

Pedal Subbass 16' mit Oktavkoppel.

Koppeln:
I. – Ped. II. – Ped. II. – I. Sub II. – I. Sup.Ped.

Die Orgel steht auf einem fahrbaren Podest und kann mit Hilfe zweier Hublifte verschoben werden.

Neugestaltungen

Die Neugestaltung der Orgel in der Ev. Kirche Solingen-Dorp

Ein sicheres Indiz, wie lang über eine endgültige Konzepterstellung bis hin zur Realisierung und Vollendung einer Orgel gerungen und diskutiert wird, kann ich an meiner Bearbeitungsmappe im Büro erkennen. Es gibt wenig Mappen seit meiner über 20-jährigen Selbständigkeit die dicker wären als die für die Ev. Kirche Solingen-Dorp.

weiterlesen
read more

Sicherlich erfordert eine Orgel, deren Grundstock aus dem Jahr 1914 der Orgelbaufirma Ernst Seifert / Köln datiert, 1954 in ein elektropneumatisches Instrument der Fa. Ernst Weyland / Opladen überging und letztendlich 1989 in einem technischen Neubau der Fa. Oscar Walcker / Ludwigsburg mündete, eine fundierte Analyse.

Durch einen in 2012 ausgelösten elektrischen Defekt musste das Instrument aus Sicherheitsgründen stillgelegt werden und es begann eine lange Zeit des Verzichts der Gemeinde auf ihre Orgel. Der Orgelsachverständige der Ev. Landeskirche im Rheinland, Herr Christian Stähr, erstellte ein Gutachten über die erforderlichen Arbeiten. Bedingt durch die berufliche Neuorientierung von Herrn Stähr übernahm Herr Andreas Pumpa im Frühjahr 2014 den kompletten Vorgang.

Gleichzeitig erfolgte eine Bestandsaufnahme der Elektronik der Orgel durch den hinzugezogenen Elektrogutachter, Herr Dipl.-Ing. Thomas Kroll, so dass im August 2014 ein neuerliches Leistungsverzeichnis bzw. eine Ausschreibung erfolgte. Im Februar 2015 konnte dann in Anwesenheit aller direkt an dem Projekt Beteiligten (Organistinnen / Sachverständigte / Orgelbauer) eine Konkretisierung der gewünschten Arbeiten festgelegt werden.

In Zusammenarbeit mit Herrn Thomas Scheplitz vom Architekturbüro Trapp / Wuppertal wurde im Sommer 2015 die Neugestaltung der Orgelfassade erarbeitet und alles mündete dann in einem „Lieferungsvertrag für Orgelbauangelegenheiten“, der im November 2015 seitens der Landeskirche genehmigt wurde.

Im Dezember 2015 konnten wir somit die Orgel abbauen und nach Remagen in unsere Werkstatt transportieren. Gerne möchte ich an dieser Stelle auf zwei Links auf YouTube aufmerksam machen. Hier wird, auch wenn sich am Anfang nur der Hund bewegt, eindrucksvoll dokumentiert wie „schnell“ unser eingespieltes Team arbeitet.

Hier die wichtigsten Arbeiten bzw. Neuerungen an der Orgel in Stichpunkten:

Neue Teile:

  • Spieltisch auf fahrbarem Podest komplett mit neuer Steuerelektronik
  • Der fahrbare Spieltisch ist über ein sog. Multikabel mit entsprechender Steckverbindung mit der Orgel verbunden. Das Kabel versorgt den Spieltisch mit Netzspannung und übermittelt die Datenverbindung der Empfangsstation in der Orgel.
  • Elektrische Ton- und Registermagnete
  • Verkabelung und Absicherung
  • Pro Werk ein separater Schaltschrank
  • Moderne Orgeleinschaltung über Schlüsselschalter
  • Setzer- und Koppelsystem
  • Gebläsemotor incl. Schallschutzkasten
  • Magazinbalg und Windkanäle aus Holz
  • Parallelarbeitende Schwimmerbälge in den Windladen
  • Frontgehäuse

Übernommene Teile:

  • Pfeifenwerk, Windladen, Ständerwerk, Schwellwerksgehäuse.

Neben der technischen Erneuerung sowie der optischen Anpassung erfolgte dann abschließend eine klangliche, im Wesentlichen aus dem bestehenden Pfeifenwerk erzeugte Neuintonation. Charaktervolle Einzelregister mit möglichst hoher Misch- und Verschmelzungsfähigkeit, die auch hier realisiert wurden, sind die Attribute einer wohlklingenden Orgel.

Die Disposition nach der Umgestaltung lautet wie folgt:

Registratur links:
II. Man. Schwellwerk I. Man. Hauptwerk
1. Quintadena 8’ 13. Gedacktpommer 16‘
2. Holzflöte 8’ 14. Prinzipal 8‘
3. Salicional 8’ 15. Gemshorn 8’
4. Prestant 4’ 16. Gedecktflöte 8‘
5. Blockflöte 4’ 17. Oktave 4’
6. Oktave 2’ 18. Rohrflöte 4‘
7. Nachthorn 1‘ 19. Nasard 2 2/3‘
8. Sesquialtera 2 fach 20. Spillflöte 2‘
9. Scharf 4 – 6 fach 21. Superoktave 2‘ (Vorabzug aus Mixtur!)
10. Dulcian 16‘ 22. Mixtur 4 – 6 fach
11. Oboe 8‘ 23. Trompete 8’
12. Tremulant 24. Rohrschalmei 4‘
25. Tremulant
26. II – I
Pedal Registratur rechts:
27. Prinzipalbass 16’
28. Subbass 16’ 38. Sub. II – II
29. Oktavbass 8’ 39. Sup. II – II
30. Spitzflöte 8’
31. Rohrflöte 4’  40. Sub. I – I
32. Gambetta 2‘ 41. Sup. I – I
33. Hintersatz 4 fach  42. Sub. II – I
34. Zartposaune 16‘ 43. Sup. II – I
35. Trompete 8’
36. I-Ped.
37. II-Ped.

Reconstructing the organ of the Protestant church in Solingen-Dorp

A clear indicator of how long it takes from the drawing board to the actual completion of an organ, including all the lengthy debates this requires, is the thickness of the file that belongs to the project. In the more than two decades I have worked as an independent organ builder, I have produced no file that is more extensive than that concerning the organ of the Protestant church in Solingen-Dorp.

The organ, which dates back to 1914, was built by Ernst Seifert in Cologne, transformed into an electro-pneumatic instrument by Ernst Weyland in Opladen and underwent its last technical rebuild in 1989 by Oscar Walcker in Ludwigsburg. With such a history, a profound analysis was in order.

An electrical fault in 2012 meant the instrument had to be decommissioned for safety reasons; from then on, the congregation had to do without. The organ expert of the Protestant church in the Rhineland, Christian Stähr, prepared an expert opinion on the necessary work. When Mr Stähr left the profession, his successor Andreas Pumpa took over the project.

An analysis was performed of the organ’s electronics by an electrical engineering expert, Thomas Kroll, after which a new set of specifications was drawn up in August 2014 and the project put out to tender. In February 2015, all parties – the organists, the experts and the selected organ builder – agreed on the final scope of the project.

In cooperation with Thomas Scheplitz from the architectural firm Trapp in Wuppertal, in summer 2015 the design for the organ façade was developed, a process that culminated in a formal supply contract for the project which was approved by the Church in November 2015.

One month later, we disassembled the organ and transported its component parts to our workshop in Remagen. This process is documented in two YouTube videos, which show the impressive “speed” at which our well-coordinated team performed this task.

Below a summary of the main work done on the organ:

New elements:

  • Console on movable platform complete with new electronic control unit
  • A multi-core cable that runs between console and organ, supplying power to the console and transmitting data to a receiver inside the organ
  • Electrical pallet and stop magnets
  • Cabling and safety systems
  • One separate control cabinet per organ
  • Modern organ activation via a key-activated switch
  • Sequencing and coupling system
  • Blower engine with noise insulation
  • Wooden reservoir and trunks
  • Parallel bellows in the windchest
  • Frontal façade

Existing elements:

  • Pipework, windchest, frame structure, swell organ case

After technical reconstruction and cosmetic adjustments, the organ was revoiced mainly through intervention in the original pipework. Distinctive individual stops that lend themselves well to mixing were chosen here in order to give the organ a rounded, acoustically pleasing character.

Configuration post-reconstruction:

Registration (left):
II. Manual Swell Organ I. Manual Great Organ
1. Quintadena 8’ 13. Gedacktpommer 16‘
2. Holzflöte 8’ 14. Prinzipal 8‘
3. Salicional 8’ 15. Gemshorn 8’
4. Prestant 4’ 16. Gedecktflöte 8‘
5. Blockflöte 4’ 17. Oktave 4’
6. Oktave 2’ 18. Rohrflöte 4‘
7. Nachthorn 1‘ 19. Nasard 2 2/3‘
8. Sesquialtera 2 fach 20. Spillflöte 2‘
9. Scharf 4 – 6 fach 21. Superoktave 2‘ (double-draw from mixture!)
10. Dulcian 16‘ 22. Mixtur 4 – 6 fach
11. Oboe 8‘ 23. Trompete 8’
12. Tremulant 24. Rohrschalmei 4‘
25. Tremulant
26. II – I
Pedal Organ Registration (right):
27. Prinzipalbass 16’
28. Subbass 16’ 38. Sub. II – II
29. Oktavbass 8’ 39. Sup. II – II
30. Spitzflöte 8’
31. Rohrflöte 4’  40. Sub. I – I
32. Gambetta 2‘ 41. Sup. I – I
33. Hintersatz 4 fach  42. Sub. II – I
34. Zartposaune 16‘ 43. Sup. II – I
35. Trompete 8’
36. I-Ped.
37. II-Ped.

Die Neugestaltung der Orgel in Liebfrauen Koblenz

Größere Klangpräsenz nur durch Veränderungen des Orgelgehäuses

Im September 2002 wurden wir gebeten, ein Angebot über eine Generalreinigung und diverse Änderungen an der Orgel der Liebfrauenkirche zu erstellen.

weiterlesen

Nach mehreren Besuchen in Koblenz und Gesprächen mit Herrn Regionalkantor Manfred Faig kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Orgel über den vorgelegten Maßnahmenkatalog hinaus verändert werden müsste. Es stand außer Frage, dass das Ziel einer deutlich größeren Klangpräsenz nur durch Veränderungen des Orgelgehäuses zu erreichen war.

Hier ein Auszug aus dem Angebot vom Januar 2003: "Um der Orgel in ihren Einzelstimmen mehr Charakter wie auch dem Gesamtklang mehr Volumen zu verleihen, müssen aus meiner Sicht zunächst die räumlichen Gegebenheiten im Orgelgehäuse besser genutzt werden. Da eine Veränderung der Gehäusemaße aus architektonischen Gründen ausgeschlossen ist, bleibt nur der Weg über eine Neuaufteilung der Werke. Erst wenn den Pfeifen der erforderliche Freiraum zur Tonerzeugung gegeben wird sowie der benötigte Wind auf möglichst direktem Weg an die Pfeifen gelangen kann, erst dann macht eine Dispositionsänderung wie auch eine Neuintonation Sinn."

In Stichworten ergaben sich folgende Änderungen:

  • Aufteilung des Hauptwerks wie auch des Pedalwerks in C und Cs Seite in den beiden äußeren Türmen
  • Verlegen des Prinzipalbass 16' ins Orgelinnere und ebenfalls in C und Cs Seite verteilen
  • Raumgewinn durch den Verzicht auf einige Register, die durch geänderte Nutzung von 4 Registern über Wechselschleifen kompensiert wird
  • Absenken der Schwellwerkslade zur Raumgewinnung im Gehäuse
  • Einbau neuer Register mit Pfeifenmensuren die dem Kirchenraum Rechnung tragen
  • Erweiterung des Klangspektrums durch Einbau zusätzlicher Oktavkoppeln für die Manualwerke wie auch das Pedal
  • Neugestaltung der gesamten Windversorgung
  • Anhebung des Winddrucks in den Werken
  • Neuintonation des gesamten Pfeifenwerks

Disposition der Orgel nach der Umgestaltung:

Pedal C – f'' Hauptwerk C – g'''
Prinzipalbaß 16' Prinzipal 8'
Subbaß 16' Harmonieflöte 8'
Quinte 10 2/3' Gedackt 8' (aus SW) *
Octavbaß 8' Octave 4' (zum Teil aus Choralb.)*
Hintersatz 4 fach Rohrflöte 4'
Posaune 16' Quinte 2 2/3'
  Superoctave 2'
  Terz 1 3/5' neu
  Mixtur 4 fach (aus groß u. klein M.)
  Bombarde 16' neu *
  Trompete 8' neu *
Schwellwerk C – g''' Rückpositiv C – g'''
Flöte 8' neu Bourdon 8'
Gemshorn 8' Praestant 4'
Schwebung 8' Blockflöte 4'
Prinzipal 4' Flachflöte 2'
Flöte 4' Quinte 1 1/3'
Nasard 2 2/3' Sesquialter 2 fach
Octave 2' Zimbel 3 fach
Terz 1 3/5' Krummhorn 8'
Sifflöte 1'  
Scharf 4 fach Tremulant
Trompete 8' (aus HW)  
Hautbois 8' neu  
Tromp. harm 4'  
   
Tremulant  

Die mit * markierten Register sind auch im Pedal spielbar.

Koppeln:

III 16', III 4', III 16'-II, III 4'-II, III – II, III – I, II 16', II 4', I – II, I 16' – II, I 4' – II, Ped 4', I – Ped, II – Ped, III – Ped, Ped – II

davon mechanisch I – Ped, II – Ped, III – Ped, übrigen Koppeln elektrisch

Setzerfunktionen:

  • 32 Speicherebenen 1 – 32
  • 8 Gruppen A – H
  • 9 Kombinationen 1 – 9
  • 2 Schlüsselschalter für 2 zusätzliche Blöcke
  • 8 Codezahlen für 8 zusätzliche Blöcke = zusammen 55.296 Kombinationen

Durch den Einbau von Tonmagneten für die Koppeln kann über eine breite Palette von zusätzlichen Octavkoppeln das Klangspektrum erweitert werden. Diese Koppeln wurden z. B. auch innerhalb eines Werks eingebaut. So wurden das Haupt- und Schwellwerk mit Sub- und Superkoppeln versehen.

Das neue Pedalwerk wurde ebenfalls mit einer Superkoppel ausgestattet, die auch tonmäßig ausgebaut wurde. Diese Koppel bietet viele zusätzliche Möglichkeiten ohne große Klangeinbußen.

Ferner wird über eine Midi Schnittstelle das Orgelspielen über ein Keyboard aus dem Altarraum ermöglicht. Auch gibt es einen Tastenhalter und einen Memory- Stick.

Am Sonntag den 30. September 2007 wurde die Orgel von Liebfrauen in einem Festgottesdienst wieder eingeweiht. Herr Manfred Faig stellte die Orgel in einem Konzert am Nachmittag in ihrer gesamten Klangfülle der Gemeinde vor.

Metallpfeifenbau

Seit einiger Zeit gehört auch Orgelbaumeister Wolfgang Schramm zu unserem Team. Herr Schramm ist Spezialist im Bereich Metallpfeifenbau.

Seine große Erfahrung bei der Restaurierung von historischen Orgelpfeifen wird sehr geschätzt.

weiterlesen
read more

Nachfolgend einige wesentliche Merkmale für die Realisierung unserer hochwertigen Metallpfeifenherstellung:

  • Bereits bei der Fertigung der Metallpfeifen legen wir besonderen Wert darauf, die spätere Arbeit für den Orgelbauer bzw. Intonateur so gering wie möglich zu halten.
  • Dieses spart viel Zeit und Kosten, insbesondere im zeitaufwendigen und kostenintensiven Intonationsbereich. Dabei liegen uns Ihre individuellen Wünsche besonders am Herzen.
  • Seidenmatter Zinnglanz - ein Produkt unserer täglichen Arbeit und immer wieder schön für den Betrachter anzuschauen - wird durch unsere hochwertige Bearbeitung der Prospektpfeifen (Bearbeitung mit Ziehklinge, Polieren mit Schlemmkreide und Zinnspänen) garantiert.
  • Wir realisieren Ihre Wünsche, auch im Bereich der Legierungen (z.B. mit Kupfer, Wismut oder Silber). Ebenso be- und verarbeiten wir gehämmertes Material und niedrig legierte Kerne.
  • Ein hervorragendes Restaurationsergebnis ist - neben den handwerklichen Anteilen - auch das Ergebnis engster und bester Zusammenarbeit mit Orgelbauern und Sachverständigen.
  • Unser oberstes Ziel ist der Erhalt der historischen Substanz wo auch immer möglich. Auch bei durch Zinnpest von der Zerstörung bedrohtem Material helfen wir Ihnen weiter.
  • Die schonende Behandlung der Originalsubstanz ist für uns dabei ebenso selbstverständlich wie die exakte Analyse der historischen Vorbilder. Ggf. zu ergänzende Pfeifen werden originalgetreu nachgebaut.
  • Feinste Lötnähte bei Anlangungen runden das Gesamtbild unserer Arbeit ab.
  • In unserem Handwerksbetrieb fertigen wir Metallorgelpfeifen nach Maß - individuell auf Ihre persönlichen Wünsche zugeschnitten - damit auch Sie klangvoll genießen können.
  • Neben der Neuanfertigung sind wir spezialisiert auf die Restauration und Rekonstruktion von Labial- und Lingualpfeifen.

Metal pipe construction

Master organ builder Wolfgang Schramm has been part of our team for some time. A specialist in metal pipe construction, his long-standing expertise in the restoration of historic organ pipes is exceptionally valuable.

Below an overview of our manufacturing process for high-quality metal pipes:

  • We endeavour to minimise the later work of the organ builder and voicer already during construction of the metal pipes.
  • This helps to save a lot of time and money, especially when it comes to intonation, a highly drawn-out and cost-intensive activity. During this phase in particular, we take your specific wishes into full account.
  • Satin-finish polish, the result of our daily work and a beautiful sight to behold, is a guaranteed outcome thanks to the high-quality treatment given to the display pipes (use of scrapers, polishing using chalk and tin shavings).
  • We respect your specific wishes, also when it comes to metal alloys (e.g. copper, bismuth or silver). We also use hammered materials and low-alloy cores.
  • An excellent restoration result requires meticulous craftsmanship as well as close, mutually trustful cooperation with organ builders and experts.
  • The preservation of an organ's historical fabric wherever possible is our top priority. We can also help in cases where material is threated by decay from tin pest.
  • The careful treatment of the original materials is just as important to us as a precise analysis of the historical precursors of the instrument. Any pipes that may have to be replaced are reproduced in a manner that is faithful to the originals.
  • Superfine soldering seams on lengthened pipes are a standard feature of our work.
  • In our workshop we manufacture made-to-measure metal pipes to your specifications so you, too, can look forward to the final acoustic result.
  • Besides the production of new pipes we also specialise in the restoration and reconstruction of labial and lingual pipes.

Orgelneubauten

Die neue Orgel in der kath. Kirche St. Vitus / Olfen

Der Weg hin zu dieser neuen Orgel war sicherlich auch immer ein Weg voller Abzweigungen, Hindernisse, Stolpersteine aber auch - wenn alles mit entsprechender Zielstrebigkeit verbunden wird - mit einem lohnenden Ergebnis. Diesen Weg, d.h. die Idee umzusetzen und den Bau dieser neuen Orgel zur verwirklichen, durften wir für St. Vitus / Olfen realisieren.

weiterlesen
read more

In der Festschrift anlässlich der Orgelweihe am 1. Advent 2015 schreibt Pfarrer Bernhard Lütkemöller: „So freue ich mich heute mit den Begeisterten der ersten Stunde und mit Ihnen allen auf das Ergebnis solider, handwerklich ausgereifter Orgelbaukunst, auf die neue Merten-Orgel in der St.-Vitus-Kirche.“

Drei wesentliche Eckpfeiler dienten als Grundlage bei der Planung dieser neuen Orgel:

  • Die Fehler der Vergangenheit sind nicht zu wiederholen.
  • Die Orgel ist optisch und klanglich (Disposition) auf den Kirchenraum von St. Vitus zugeschnitten.
  • Die musikalische Konzeption muss einer bestimmten ästhetischen/stilistischen Vorgabe folgen und somit über einen eigenständigen Charakter und Profil verfügen.

Ausgehend von dieser Aufgabenstellung ergaben sich für uns bei der Konzepterstellung wiederum drei fundamentale Herausforderungen:

  • Ein technischer Neubau mit optimaler Aufstellung der Windladen wie auch des Spieltisches.
  • Eine allen kirchenmusikalischen Anforderungen gerecht werdende und auf den Kirchenraum abgestimmte Disposition mit entsprechender Intonation des Pfeifenwerks.
  • Herstellen einer Symbiose zwischen der Wiederverwendung von Teilen einer historischen englischen Orgel, der vorhandenen Orgel und den neu gefertigten Elementen zu einer finanziell tragbaren Lösung.
© Christoph Reinkober, Bernhard Lütkemöller

Durch einen glücklichen Zufall konnten wir im Jahr 2013 altes englisches Pfeifenwerk erwerben. Es handelt sich um Pfeifen der Firma Willis & Sons, die aus einer Orgel für Lancaster von 1872 stammen. Diese Orgel wurde 1950 nach Liverpool verkauft und war dort bis 2012 in Betrieb.

Das historische Pfeifenwerk bildet den klanglichen Grundstock für das neue Orgelwerk in St. Vitus. Einige Register der ursprünglichen „Fleiter-Orgel“ aus dem Jahr 1883 konnten noch in der alten Orgel überleben. Das war die Grundlage für ein schlüssiges Gesamtkonzept, in dem auch die Register aus einer Epoche der „Willis-Pfeifen“ ihren Platz fanden.

Bedingt durch die weiten Mensuren und deren erforderliche Winddruckverhältnisse, mussten zunächst genaueste Berechnungen hinsichtlich Windverbrauch und Druckverhältnisse ausgearbeitet werden. Anhand dieser Berechnungen und auf die Besonderheiten der Aufstellung der Pfeifen abgestimmt, wurden dann sämtliche Windladen, die Windanlage wie auch der Spieltisch neu gefertigt.

In Kombination mit einer modernen Setzeranlage wird dem Organisten/-in das Speichern und Abrufen von Registerkombinationen auf Knopfdruck ermöglicht. Die heute gebräuchlichen Setzeranlagen können einige tausend Kombinationen speichern.

Die Basis der Gestaltung liegt in der Wiederverwendung des historischen Untergehäuses, jedoch in gespiegelter, ursprünglicher Aufstellung. Darauf setzt sich ein flächiger Pfeifenprospekt fort. Dieser spiegelt durch die drei Turmelemente die dahinter angeordnete Werkaufstellung wider. Links und rechts befindet sich jeweils das Pedalwerk als C und Cs Lade, in der Mitte das Hauptwerk, das eine Verbindungsbrücke zwischen den Untergehäusen herstellt. Damit ermöglicht man gleichzeitig einen freien Durchgang auf den vorderen Teil der Empore.

Ein bogenförmiger Labien- und Fußlängenverlauf an den neuen Prospektpfeifen in 96%iger Zinn/Bleilegierung (man nennt diese auch „englisches Zinn“) greift die Formgebung der neogotischen Gehäuseelemente auf. Die schlichten, gradlinigen Turmhauben der drei Prospektürme mit geschweiften Gittern, als Verbindungselemente anstelle eines Schleierwerks, symbolisieren das „Neue“.

© Christoph Reinkober, Bernhard Lütkemöller

Disposition der neuen Orgel in St. Vitus / Olfen:
(Auflistung entsprechend der Anordnung der Registerschalter im Spieltisch)

II. Manual Swell / A - C – c‘‘‘‘ II. Manual Swell / B I. Manual Great - C – c‘‘‘‘
Violin Diapason 8' - Willis Trumpet harmonique 8' - Willis Bourdon 16' - Willis
Viola da Gamba 8' - Willis Oboe 8' - Willis Open Diapason 8' - C – d’ Prospekt / neu
Clarabella 8' - Willis Clarinet 8' - Willis Bourdon 8' - Fleiter
Vox coelest 8' - Willis Clairon 4' - Fleiter Hohl Flute 8' - Willis
Gemshorn 4' - Willis Tremulant / B Principal 4' - Willis
Rohr Flute 4' - Fleiter   Harmonic Flute 4' - Willis
Twelfth 2 2/3' - Willis   Fifteenth 2' - Willis
Flute 2' - neu   Cornett 5-ranks ab f° - Willis / Fleiter
Terz 1 3/5' - neu   Mixtur 3-4 ranks - neu
Mixtur 3 ranks - neu   Trumpet 8' - Willis
Tremulant / A   Tremulant
    II/A – I
    II/B – I
Pedal Organ C – f'  
Acoustic Bass 32' als Ex. aus Nr. 32
Open Diapason 16' (C – H Einzelapparat) c° - h° Prospekt / neu
Bourdon 16' (separates Tonventil C – fs° für Ex. Nr. 30) Fleiter
Octave 8' C – H Fleiter; c° – f’ Prospekt / neu
Bass Flute 8' Fleiter
Octave 4' Fleiter
Trombone 16' (C – H Einzelapparat) Fleiter
I – Ped.  
II / A – Ped.  
II / B – Ped.  
Sub. II/A – II/A  
Sup. II/A – II/A  
Sub. II/B – II/B  
Sup. II/B – II/B  
Sub. I – I  
Sup. I – I  
Sub. II/A – I  
Sup. II/A – I  
Sub. II/B – I  
Sup. II/B - I  

The new organ in the Catholic church of St Vitus, Olfen

The journey towards this new organ was one full of diversions, obstacles and stumbling blocks - however, determination prevailed and the result is most worthwhile. We have been privileged to accompany the parish of St Vitus in Olfen on this journey.

In his address, written for the dedication ceremony for the new organ on the first Sunday of Advent 2015, Father Bernhard Lütkemöller stated he was "delighted to join the supporters of the first hour and indeed all of you in witnessing the product of solid, fine organ craftsmanship - the new Merten organ in the church of St Vitus."

The plans for the new organ were based on three requirements:

  • Past mistakes would not be repeated
  • The design and sound (configuration) of the organ would be tailored to the church interior
  • The musical concept would follow a clearly defined aesthetic and style and in turn, have its very own character and profile.

These three requirements presented us as concept designers with three fundamental challenges, for we had to create

  • a technical new-build organ featuring optimally placed windchests and console.
  • a configuration that would be flexible enough to meet all the church music-related demands of the church and responsive to its interior in terms of pipe voicing
  • a symbiosis between re-used parts of a historical English organ, the existing instrument and the new-build elements while not overstretching the budget.
© Christoph Reinkober, Bernhard Lütkemöller

By happy coincidence, in 2013 we had an opportunity to purchase some old pipework elements from England, manufactured by Willis & Sons for an organ installed in 1872 in Lancaster. The organ was sold to Liverpool in 1950, where it remained in use until 2012.

The new organ in St Vitus was built around these historical pipes and its sound designed to match. Some of the stops from the original Fleiter organ from 1883 had been integrated into the existing organ, forming the basis for a well thought-out concept that harmoniously included the stops from the period the Willis pipes were built.

The generous dimensions and resulting wind pressure requirements meant that the demand on wind supply and pressure inside the instrument had to be carefully calibrated. Following these calculations and taking account of the specific arrangement of the pipes, all windchests, the wind supply and the console were built from scratch.

Thanks to a modern sequencer, the organist can pre-set and activate certain stop combinations at the touch of a button. Today's sequencers are capable of storing several thousand combinations.

The organ's appearance has been re-designed around the reused historical lower case, which has however been mirrored to reflect its original placement. The flat façade commences immediately above and features three tower-like elements that conceal the organs behind. The pedal organ is arranged to the left (C chest) and right (C sharp chest), with the main organ in the centre connecting the two sections of the lower case. This arrangement provides easy access to the front section of the gallery.

Arched labia and feet on the new façade pipes, which consist of a 96% tin/lead alloy (also known as English pewter), are reminiscent of the shape of the elements of the organ's neo-Gothic case. The simple, streamlined hoods of the three towers feature curved panelling, which function as a connecting element in place of pipe shades and represent the "new" parts of the organ.

© Christoph Reinkober, Bernhard Lütkemöller

Configuration of the new organ in St Vitus, Olfen.
(List corresponds to arrangement of the register switches on the console)

II. Manual Swell / A - C – c‘‘‘‘ II. Manual Swell / B I. Manual Great - C – c‘‘‘‘
Violin Diapason 8' - Willis Trumpet harmonique 8' - Willis Bourdon 16' - Willis
Viola da Gamba 8' - Willis Oboe 8' - Willis Open Diapason 8' - C – d’ façade / new
Clarabella 8' - Willis Clarinet 8' - Willis Bourdon 8' - Fleiter
Vox coelest 8' - Willis Clairon 4' - Fleiter Hohl Flute 8' - Willis
Gemshorn 4' - Willis Tremulant / B Principal 4' - Willis
Rohr Flute 4' - Fleiter   Harmonic Flute 4' - Willis
Twelfth 2 2/3' - Willis   Fifteenth 2' - Willis
Flute 2' - new   Cornett 5-ranks from f° upwards - Willis / Fleiter
Terz 1 3/5' - new   Mixtur 3-4 ranks - new
Mixtur 3 ranks - new   Trumpet 8' - Willis
Tremulant / A   Tremulant
    II/A – I
    II/B – I
Pedal Organ C – f'  
Acoustic Bass 32' as extension of no. 32
Open Diapason 16' (C – H individual valve control) c° - h° façade / new
Bourdon 16' (separate sound valve C – fs° as extension of no. 30) Fleiter
Octave 8' C – H Fleiter; c° – f’ façade / new
Bass Flute 8' Fleiter
Octave 4' Fleiter
Trombone 16' (C – H individual valve control) Fleiter
I – Ped.  
II / A – Ped.  
II / B – Ped.  
Sub. II/A – II/A  
Sup. II/A – II/A  
Sub. II/B – II/B  
Sup. II/B – II/B  
Sub. I – I  
Sup. I – I  
Sub. II/A – I  
Sup. II/A – I  
Sub. II/B – I  
Sup. II/B - I  

St. Josef Solingen – Krahenhöhe

Ein von der Norm abweichendes Bauvorhaben!

Im Februar 2011 erhielten wir von dem Organisten der kath. Pfarrkirche St. Josef Solingen - Krahenhöhe, Gereon Bürling, eine Mail, aus der ich freundlicherweise an dieser Stelle zitieren darf: "Als Organist der Gemeinde bin ich an einer schlichten Orgel interessiert, die aber die technischen Möglichkeiten ausschöpft - wenig als viel - erklingen zu lassen... Vielleicht können Sie uns weiterhelfen. Ich denke, dass derjenige Orgelbauer, der meine Vorstellungen sinnvoll umsetzen kann, dadurch auch bei der Ausschreibung die besten Karten hat. Denn es handelt sich ein von der Norm abweichendes Bauvorhaben, dem manch ein traditioneller Orgelbauer nicht folgen kann."

weiterlesen
read more

Da auch wir inzwischen auf eine kurze traditionelle Vergangenheit zurückblicken können - 2015 besteht die Orgelbauwerkstatt Siegfried Merten immerhin 20 Jahre - erstellen wir unsere Projekte nicht nach Schema F, sondern entwickeln und erarbeiten individuell den Gegebenheiten entsprechend optimale Lösungen.

Bei der Konzepterstellung für St. Josef dienten folgende Überlegungen als Grundlage:

  • Wiederverwendung sehr gut erhaltener Orgelteile (3 Windladen für 2 Manuale und Pedal, ca. 50% des Pfeifenwerks)
  • Komplettiert mit neuen Teilen (Gehäuse, Spieltisch, Spiel- und Registertrakturen, Windanlage, Pfeifenwerk)

Somit entstand folgende Disposition:

III. Manual / Pedal I. Manual Hauptwerk II. Manual Schwellwerk
Prinzipalbaß 16' Prinzipal 8' Salicional 8'
Subbaß 16' Flauto major 8' Rohrflöte 8'
Octavbaß 8' Gedackt 8' Voc coel. 8'
Gedacktbaß 8' Oktave 4' Prinzipal 4'
Hohlflöte 4' Rohrflöte 4' Koppelflöte 4'
Hintersatz 4f. Nasard 2 2/3' Waldflöte 2'
Posaune 16' Prinzipal 2' Quinte 2 2/3'
Trompete 8` Mixtur 4 f. Terz 1 3/5 ‚
  Fagott 16' Scharf 4'
  Trompete 8' Hautbois 8'
    Tremulant
  Zimbelstern  

Das Ergebnis unserer Arbeiten wurde in dem Abnahmegutachten des Orgelsachverständigen, Herrn Eckhard Isenberg, aus dem ich ebenfalls freundlicherweise zitieren darf, wie folgt bewertet:

"Die persönliche Situation von Herrn Gereon Bürling, dem Kirchenmusiker vor Ort, wurde berücksichtigt durch den Bau eines dritten Manuals, auf dem man die Stimmen des Pedals manualiter spielen kann. Außerdem erhielt der Spieltisch einen schwenkbaren Touchterminal auf der rechten Seite mit vielfältigsten Anwendungsmöglichkeiten (Schwellerbetätigung per Finger auf dem Display, individuelle Einstellungen von Sub- und Superkoppeln, Aufnahmefunktion, Speichern von Titeln, Transpositeur, Registerfessel und vieles mehr). Auf der linken Spieltischseite ist das "normale" Registertableau angebracht, welches sehr übersichtlich angeordnet ist. Die Setzeranlage verfügt über insgesamt 12.000 Speichermöglichkeiten. Der Sequenzer (vor und zurück) lässt sich sowohl per Fußpistons als auch mit Drucktastern an verschiedenen Stellen des Spieltisches bedienen.

Die 28 klingenden Register bieten von leisen und lyrischen Stimmen bis zum majestätischen Tutti die gesamte Bandbreite klanglicher Möglichkeiten. Die Orgel ist insgesamt recht stark auf eine gut singende Gemeinde hin intoniert. Das Schwellwerk und seine beiden Schwelljalousien bieten ideale Begleitmöglichkeiten für den Chor. Die Schwellwirkung ist sowohl auf der Empore als auch im Kirchenraum enorm. Der Tremulant des Schwellwerkes sollte etwas weniger stark eingestellt werden.

Der Prospekt nimmt die Formensprache der Kirchenarchitektur auf und fügt sich harmonisch ins Gesamtbild ein.

Insgesamt muss man Herrn Merten und seinem Team ein hohes Lob aussprechen. Die musikalische Verschmelzung von altem Pfeifenbestand mit neuen Registern ist gut gelungen. Die Disposition bietet unzählige Möglichkeiten, einen großen Teil der Orgelliteratur adäquat darzustellen. Die Intonation hat die akustischen Verhältnisse des Kirchenraums ebenso berücksichtigt wie die musikalischen Bedürfnisse vor Ort, z.B. häufiges Musizieren mit dem Chor.

Die qualitativ guten Windladen mitsamt der neuen Technik sowie der Spieltisch bieten hohen Spielkomfort. Man wird wahrscheinlich nicht alle Möglichkeiten nutzen, welche der neue Touch-Screen der Firma Laukhuff bietet. Dennoch ist er ein wichtiges Merkmal der Orgel und vor allem im Hinblick auf die persönliche Situation von Herrn Bürling unverzichtbar.

Die Gemeinde hat eine gut disponierte Orgel erhalten, welche sowohl klanglich als auch technisch den Vergleich mit einem Neubau bestehen kann. Ein komplett neues Instrument dieser Größenordnung kostet heute - je nach Wahl des Orgelbauers - zwischen 450.000 € und 550.000 €.

Fazit: Die Orgel in St. Josef ist ein von der Konzeption her bemerkenswertes Instrument, welches weit über die Grenzen der Pfarrerei hinaus Aufmerksamkeit finden wird. Sowohl handwerklich als auch künstlerisch haben die Mitarbeiter der Firma Merten hervorragend gearbeitet. Ich empfehle der Gemeinde die Abnahme der durchgeführten Orgelarbeiten.

Köln, am 06. März 2013"

St. Josef Solingen-Krahenhöhe

Not an everyday project

In February 2011 we received an e-mail from Gereon Bürling, the organist of the Catholic church of St. Josef in Solingen-Krahenhöhe, who wrote:

'As the organist of St. Josef I am interested in an organ that is simple but whose technical structure allows it to produce a full sound using comparatively simple means (...) Maybe you can help. I believe that an organ-builder who is capable of building an organ to these specifications would be most likely to succeed in bidding for this project. This is not exactly an everyday project so it may not be within the realm of the possible for a traditional organ-builder.' (Quoted by kind permission)

Although Merten could be considered a traditional business – after all, we will be celebrating our 25th anniversary in 2015 – we never design projects along the same lines. Rather, we develop and produce highly individualised solutions that correspond precisely to the circumstances on the ground.

The organ for St. Josef was designed to the following specifications:

  • Reuse of some very well preserved existing elements (three windchests for two manuals plus around half the pipes)
  • Addition of new elements (casing, console, key and stop actions, wind supply, pipework)

The organ was given the following stop configuration:

III. Manual / pedal I. Manual Great organ II. Manual Swell organ
Principal bass 16' Principal 8' Salicional 8'
Subbass 16' Flauto major 8' Rohr flute 8'
Octavbass 8' Gedackt 8' Voc coel. 8'
Gedacktbass 8' Octave 4' Principal 4'
Harmonic flute 4' Rohr flute 4' Koppel flute 4'
Mixture 4f. Nazard 2 2/3' Wood flute 2'
Trombone 16' Principal 2' Quint 2 2/3'
Trumpet 8` Mixture 4 f. Tierce 1 3/5 ‚
  Bassoon 16' Scharf 4'
  Trumpet 8' Hautbois 8'
    Tremulant
  Cymbelstar  

In his acceptance logbook Eckhard Isenberg, the expert who appraised the result of our work, wrote (quoted by kind permission):

'The personal wishes of Gereon Bürling, the church organist, were complied with in the shape of the construction of a third manual on which the pedal stops can be played manualiter. The console was fitted with an adjustable touchpad on the right offering a broad range of configuration options (finger-operated swell control on the display screen, individual settings for sub- and super-couplers, recording function, title memory, transposer, deferred-action sequencer and much more). To the left of the console is a very well arranged 'regular' stop tablet. The setting device offers more than 12,000 possible settings. The (backward and forward) sequencer can be operated by foot pistons or by push buttons that are arranged at various points around the console.

The 28 sounding stops range from the soft and lyrical to the majestic, offering a full range of acoustic effects. The organ is generally oriented towards a congregation with good singing voices. The swell organ and its two shutters are ideal for accompanying choirs. The swell effect is immense both in the gallery as well as in the church itself. The tremulant in the swell organ should be taken down a degree or two.

The prospect reflects the style of the church's architecture and harmonises well with its appearance.

Overall, much praise is due to Mr Merten and his team. The process of merging existing pipes with a set of new stops has produced a musically pleasing result. The stop list enables more than ample opportunity to perform an extensive part of the sacred musical repertoire. The organ was voiced in line with the acoustic circumstances inside the church and takes account of the church's musical activities, such as frequent performances by the church choir.

The good-quality windchests, the organ's modern technology and the console offer a very pleasant user experience. While probably not all of the options offered by the new Laukhuff touch screen will be used in the end, it is an important element of the new organ and will be very helpful in meeting Mr Bürling's needs as the instrument's main user.

St. Josef now has a well-equipped organ that compares very favourably, both technically and acoustically, to a new organ. A completely new instrument on this scale would, depending on the builder, have cost between EUR 450,000 and EUR 550,000.

In short: The organ in St. Josef is structurally a remarkable instrument that is sure to attract attention beyond the boundaries of the parish. From both a craftsmanship and artistic perspective, Mr Merten and his team have done an outstanding job. I recommend that the representatives of St. Josef accept the work done.'

Cologne, March 6, 2013

Die Orgel für die polnische Kathedrale in Taschkent / Usbekistan

Am 22. Oktober 2000 wurde durch den Erzbischof Marian Oles, apostolischer Nuntius in Kasakstan und Zentral Asien, die neue polnische Kirche in Taschkent konsekriert.

Vor fast 100 Jahren begann die kleine katholische Gemeinde von Taschkent mit dem Bau ihrer Kirche.

weiterlesen
read more

Dem Vorhaben setzte die Oktoberrevolution 1917 ein Ende, auf die fertigen Außenmauern setzten die Sowjets ein Flachdach und nutzten das Gebäude als Lagerhalle. Erst Anfang der 90er Jahre erhielt die Gemeinde ihre unvollendete Kirche zurück und konnte nun durch Spendengelder aus der ganzen Welt vollendet werden.

Mit dem Wunsch, eine repräsentative, klanglich anspruchsvolle, jedoch kostengünstige Orgel für diese neue Kirche zu erstellen, wurden wir konfrontiert.

Das Ergebnis lautet wie folgt:

  • neues Gehäuse durch ortsansässige Schreiner nach unseren Angaben
  • neue technische Anlage (Windladen, Windanlage, elektrische Steuerung)
  • neue Prospektpfeifen sowie 4 neue Zungenregister
  • Übernahme von 21 Registern aus St. Paulus Bonn-Beuel

Die Disposition der Orgel lt. wie folgt:

I. Manual Hauptwerk II. Manual Schwellwerk Pedal
Principal 8` Rohrflöte 8` Subbass 16`
Gedeckt 8` Salicional 8` Quintbass 10 2/3`
Flöte 8` Vox angelika 8` Oktavbass 8`
Oktave 4` Prinzipal 4` Gedacktbass 8`
Quinte 2 2/3` Fernflöte 4` Choralflöte 4`
Schwiegel 2` Oktave 2` Posaune 16`
Mixtur 4 fach Sesquialter 2 fach  
Trompete 8` Cymbel 3 fach  
  Basson 16`  
  Krummhorn 8`  
  Tremulant  
Koppeln:
I- Pedal II- Pedal II- I Sub.II-I Sup.II-I Sup.I-I
  • Elektrische Spiel- und Registertraktur
  • Handregister und 1 freie Kombination
  • Tutti
  • Zungen ab
  • Crescendo-Tritt
  • Crescendo ab

The organ for the Polish cathedral in Tashkent, Uzbekistan

On 22 October 2000 Archbishop Marian Oles, apostolic nuntio in Kazakhstan and Central Asia, consecrated the new Polish church in Tashkent.

The small Catholic community in Tashkent began to build its church nearly 100 years ago. The revolution in October 1917 brought the project to a halt. The Soviet authorities placed a flat roof on the outside walls, which had already been completed, and used the building as a warehouse. It was not until the early 1990s that the community got their unfinished church back and were able to complete it, with the help of donations from all over the world.

We were asked to build a suitably imposing organ for this new church whose sound would meet exacting requirements but which would be affordable.

The result was as follows:

  • new case built by local joiner to our specifications
  • new technical components (wind chests, wind supply, electric action)
  • new display pipes and 4 new reed stops
  • incorporation of 21 stops from St Paul's church, Bonn-Beuel

The specification of the organ is as follows:

I. Manual Hauptwerk II. Manual Schwellwerk Pedal
Principal 8` Rohrflöte 8` Subbass 16`
Gedeckt 8` Salicional 8` Quintbass 10 2/3`
Flöte 8` Vox angelika 8` Oktavbass 8`
Oktave 4` Prinzipal 4` Gedacktbass 8`
Quinte 2 2/3` Fernflöte 4` Choralflöte 4`
Schwiegel 2` Oktave 2` Posaune 16`
Mixtur 4 fach Sesquialter 2 fach  
Trompete 8` Cymbel 3 fach
  Basson 16`  
  Krummhorn 8`  
  Tremulant  
Couplers:
I- Pedal II- Pedal II- I Sub.II-I Sup.II-I Sup.I-I
  • Electric action for sounding of pipes and for stops
  • Manual stops and 1 adjustable combination
  • Tutti
  • Reeds off
  • Crescendo pedal
  • Crescendo off

Orgelneubau für die Gnadenkirche in Wachtberg – Pech bei Bonn

Bei diesem Projekt galt es, zunächst für die recht kleine Kirche eine gestalterisch ansprechende Form zu finden. Vier unterschiedliche Entwürfe, von denen drei nur leichte Modifikationen aufwiesen, konnte ich dem Presbyterium vorlegen.

weiterlesen

Ein Entwurf fiel durch seine strengen, symmetrischen Linien auf. Es entstand zunächst der Eindruck, dass die Dachschrägen keinen Bezug zum Gehäuse haben. Die einzelnen Turmhauben wurden aber im gleichen Winkel gezeichnet. Durch die gespiegelt angeordneten Türme, die wiederum in der Höhe versetzt wurden, zerfällt die durchgehende Linie und das Auge springt beim Betrachten von einer Seite zur anderen. Dadurch wirkt das gesamte Gehäuse, obwohl in der Breite identisch mit den anderen Entwürfen, schlanker und feingliedriger.

Dem aufmerksamen Betrachter der Bilder wird nicht entgehen, dass eine ähnliche Prospektgestaltung bei unserer Orgel in Alfter-Witterschlick verwendet wurde. Diese Übereinstimmung jedoch ist eher zufällig und das Presbyterium hat sich für diese Lösung entschieden.

Die Orgel in Pech hat eine rein mechanische Traktur für die Spiel- wie auch die Registertraktur. Die Spieltraktur wurde als sogenannte hängende Traktur mit einarmigen Tasten ausgeführt. Dies bedeutet, dass die Tasten der Manualklaviaturen an den Ventilen der Windladen aufgehängt wurden.

Dadurch erreicht man die direkteste Verbindung zwischen Ventil und Taste und erzielt dadurch eine sehr präzise, sensible Spielart. Durch die Befestigung der Traktur am Spieltisch und am Kanzellenboden und der Anbringung einer Selbstspannvorrichtung für die Winkelbalken reguliert sich die Traktur bei auftretenden Abstandsveränderungen automatisch ein.

Um die praktizierenden Organisten/innen ein wenig aus den Laufwegen der Gottesdienstbesucher zu nehmen, bestand der Wunsch, eine seitenspielíge Orgel zu erstellen. Viele historische Orgeln des 19. Jahrhunderts wurden ebenfalls als seitenspielige Orgelanlagen gebaut. Bei diesem klassischen Prinzip liegen die Registerzüge oberhalb des Notenpultes. In diesem Stil wurde auch die Registersteuerung für diese Orgel erstellt, nur mit der Besonderheit, dass jeder Zug drei festgelegte Stellungen hat. So entspricht die Mittelstellung dem ausgeschalteten Zustand, die gezogene Stellung Anstellung ans 1. Manual, die gedrückte Stellung ans 2. Manual.

Folgende Disposition wurde in Zusammenarbeit mit Herrn Hans-Peter Glimpf erarbeitet:

I. Manual II. Manual Pedal
Prinzipal 8'   Subbass 16'
Salicional 8' *Salicional 8' (Gedackt 8')
Vox coelestis 8' *Vox coelestis 8'  
Bordun 8' *Bordun 8'  
Octave 4' *Octave 4'
Rohrflöte 4' *Rohrflöte 4'  
Quinte 2 2/3' *Quinte 2 2/3'  
Doublette 2' *Doublette 2'  
Terz 1 3/5' *Terz 1 3/5'  
Mixtur 3-4 f. *Mixtur 3-4 f.  
  Krummhorn 8`  
Oboe 8' *Oboe 8'  
  Tremulant  

Tonumfang: Manual C – g''' Pedal C – f''

Koppeln:
II – I Sub. II - I I – Ped. II – Ped. Sup. Ped.

St. Johann Baptist Mechernich-Antweiler

Ein rein mechanisches Instrument mit Oktavkoppel im Pedal

Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung unserer Orgelbaufirma stellt der Orgelneubau für die kath. Kirchengemeinde St. Johann – Baptist in Mechernich – Antweiler dar.

weiterlesen
read more

Hier bekamen wir die Chance, ein nach unseren Vorstellungen erarbeitetes Konzept zu verwirklichen.

Es soll hier nicht der Eindruck vermittelt werden, wir hätten etwas ganz neues im Orgelbau erfunden. Es war sicherlich alles schon einmal da. Jedoch die einzige Vorgabe durch die Kirchengemeinde war, ein rein mechanisches Instrument mit etwa 16 – 17 Registern zu verwirklichen. Um nun möglichst viele Klangfacetten und Kombinationen zu ermöglichen, erlaubt das von uns gebaute Wechselschleifensystem", 6 Register entweder im Hauptwerk oder im Pedal spielbar zu machen. Über die Betätigung der I. – Ped. Koppel können diese Register auch gleichzeitig hörbar gemacht werden.

Eine weitere kleine Besonderheit stellt die Oktavkoppel im Pedal dar. Mit ihr lässt sich der Subbass16', als einziges eigenständiges Pedalregister, wie auch die 6 entliehenen Register des Hauptwerkes, automatisch eine Oktave höher mitspielen.

Ich möchte an dieser Stelle erst gar nicht den Versuch unternehmen, die verschiedensten Intonationsmerkmale und Klangmöglichkeiten zu beschreiben. Ich persönlich bin der Auffassung, dass man Klang erleben und erfahren muss. Dazu gehören das äußere Umfeld, wie der Kirchenraum, der Anblick der Orgel und das Hören und Fühlen des Klangs.

Die Disposition der Orgel lt. wie folgt:

I. Manual Hauptwerk II. Manual Oberwerk Pedal
Principal 8` Bourdon 8` Subbass 16`
Salicional 8` Flöte 4´ *Prinzipal8´
Gedackt 8` Nasard 2 2/3´ *Salicional 8`
Oktave 4` Doublette 2` *Gedackt 8`
Rohrflöte 4` Terz 1 3/5´ *Octave 4`
Octave 2` Sifflet 1´ *Bombarde 16`
Mixtur 3-4 fach Crommorne 8´ *Trompete 8´
Bombarde 16´ Tremulant
Trompete 8`    

Die mit * gekennzeichneten Register werden aus dem Hauptwerk entliehen.

Koppeln:
I- Pedal II- Pedal Sup.Ped. II- I Sub.II-I

St John the Baptist, Mechernich-Antweiler

An important step in the development of our organ-building firm was the building of the new instrument for the Catholic church of St John the Baptist in Mechernich-Antweiler. Here we had the opportunity to build an instrument designed according to our own conceptions.

This is not to suggest that we devised something quite new in the history of organ-building. There were undoubtedly precedents for all of it. However, the only requirement stated by the representatives of the church was that we should build a purely mechanical instrument with around 16 – 17 stops. In order to produce as many different sounds and combinations as possible, the 'Wechselschleifensystem' (exchange slide system) which we built makes it possible to use six stops either in the Hauptwerk or with the pedals. By activating the I. – Ped. coupler, these stops can also be used simultaneously.

A further detail worth noting is the octave coupler in the pedal department. This makes it possible to make the Subbaß16' - the only independent pedal stop - as well as the six stops borrowed from the Hauptwerk, automatically play an octave above the fundamental.

I shall not attempt to describe the various aspects of the sounds available or of the voicings. Personally, I believe that sound has to be experienced at first hand. Its effect also depends partly on the surroundings: the interior of the church, the appearance of the organ and the way the tone sounds and feels.

The specification of the organ is as follows:

I. Manual Hauptwerk II. Manual Oberwerk Pedal
Principal 8` Bourdon 8` Subbass 16`
Salicional 8` Flöte 4´ *Prinzipal8´
Gedackt 8` Nasard 2 2/3´ *Salicional 8`
Oktave 4` Doublette 2` *Gedackt 8`
Rohrflöte 4` Terz 1 3/5´ *Octave 4`
Octave 2` Sifflet 1´ *Bombarde 16`
Mixtur 3-4 fach Crommorne 8´ *Trompete 8´
Bombarde 16´ Tremulant  
Trompete 8`    

The stops marked * are borrowed from the Hauptwerk.

Die Orgel in der Gemeinde St. Mariä Empfängnis Solingen-Merscheid

Ja, diese Engländer!

Diese sicherlich etwas flapsig dahin gesprochene Bemerkung sollte uns im Sommer und Herbst 2008 öfter über die Lippen gehen. Aber zunächst zur Vorgeschichte.

weiterlesen

In meiner ehemaligen Heimatpfarrei Merscheid wurde Ende der 60er Jahre eine gebrauchte Orgel angeschafft, deren Einbau ich als Kind mit regem Interesse verfolgte. Mein beruflicher Werdegang wäre ohne die Erfahrungen in Merscheid vielleicht ganz anders verlaufen.

Jetzt war dieses Instrument nicht mehr zu retten. Der Orgelsachverständige des Erzbistums Köln, Herr Eckhard Isenberg, favorisierte in seiner gutachterlichen Stellungnahme die Anschaffung einer guten gebrauchten Orgel als die beste Lösung für die Kirchengemeinde.

Speziell die Anschaffung der "Conacher-Orgel" wäre mit der romantischen Disposition, der Gravität der Grundstimmen, den leisen lyrischen Registern im Schwellwerk und der Brillanz der Zungenstimmen eine Bereicherung für die Gemeinde sondern würde auch weit über die Pfarrgrenzen hinaus die Orgellandschaft bereichern.

Soweit ein Auszug aus dem Gutachten von Herrn Isenberg vom August 2007.

Im Sommer 2008 wurde über den Instrumentenhändler Andreas Ladach aus Wuppertal die Conacher-Orgel aus Liverpool in all ihren Einzelteilen angeliefert. Anhand von Fotos mussten wir dann die Teile sichten, reinigen, aufarbeiten bzw., ergänzen und die unzähligen Einzelteile Stück für Stück zusammenfügen. Während dieser Zeit hörte man den eingangs erwähnten Spruch öfter.

Anfang November 2008 wurde das Instrument nach Solingen transportiert und nach rund 6 Wochen Montage und Intonation am 14. Dezember 2008 feierlich eingeweiht.

Die Disposition der Orgel lautet wie folgt:

I. Great Organ C – a''' II. Swell Organ C – a'''
Open Diapason 8' Lieblich Bourdon 8'
Stopped Diapason 8' Open Diapason 8'
Gamba 8' Salicional 8'
Dulciana 8' Vox coelestis 8'
Prinzipal 4' Rohrflöte 8
Harmonci Flute 4' Gemshorn 4'
Trumpet 8' Oboe 8'
  Horn 8'
Pedal Organ C – f' Koppeln mechanisch
Open Diapason 16' Swell to Pedals
Subbass 16' Great to Pedals
Flute Bass 8' Swell to Great

St Kastor Miesenheim Einbau der "Keates-Orgel" in St. Kastor / Miesenheim

Die neue Orgel in St. Kastor, Miesenheim, war im Jahr 1913 von dem englischen Orgelbauer Albert Keates (* 1862 in Staffordshire; † 1950 in Sheffield) erbaut worden.

weiterlesen
read more

Das Instrument stand ursprünglich in St. Silas, Broomhill, Sheffield.

Keates war bei John Stringer & Co. in Hanley ausgebildet worden. Später arbeitete er als Headvoicer (Chefintonateur) bei Brindley & Foster (Sheffield). 1885 machte er sich zusammen mit Edwin Lowe selbstständig, der aber 1889 aus dem Unternehmen ausschied. Zwischen 1889 und 1939 umfasst Keates Werkliste etwa 90 lokale und überregionale Orgelneubauten und Generalrestaurierungen, einige bis nach Nordirland (Belfast). Die Firma existierte noch bis 1948, war allerdings einige Jahre nach 1938, von Harris Organs of Birmingham übernommen worden.

Keates' Orgelwerke sind anfangs durch den deutschen Einfluss in der Tradition Johann Friedrich Schulzes geprägt, was sich vor allem bei der Bauweise und Intonation der Prinzipale und Mixturen zeigt. Dies ist auf Karl Schulze zurückzuführen, der bei Friedrich Schulze gelernt hatte und den Keates bei der Firma Brindley und Foster abwerben konnte. Zwischen den beiden Schulzes bestand allerdings keine Verwandtschaft. (aus Wikipedia Albert Keates)

Ursprünglich war die Keates'sche Orgel - ehemals für St Silas, Broomhill, jetzt in Miesenheim - als kompakte Orgel gebaut und seitlich vom Altar aufgestellt worden. Entsprechend verfügte sie über einen zum Altar gerichteten Hauptprospekt mit überlangen sprechenden Pfeifen und neogotischem Schleierwerk sowie über einen nicht sprechenden Seitenprospekt in Freipfeifenbauweise, der die Schwellklappen verdeckte. Die ursprüngliche Disposition umfasste 33 sprechende Register in vier Werken mit 3 Manualen und Pedal.

Das besondere klangliche Merkmal ist die Verwendung mehrerer Pfeifenbauweisen in den Grundtonlagen nebeneinander sowie ein weitgehender Verzicht auf Aliquoten, also kleinfüßige Register und Mixturen. Ein besonderes Qualitätsmerkmal ist die große Mischfähigkeit aller Register, vor allem der Zungenregister, wodurch die Orgel die typische hochromantische Klangfärbung ihrer Zeit erhält. Die Windladen der Manualwerke wurden als Schleifladen, die Laden des Pedalwerks als pneumatische Kegelladen gebaut. Der Spieltisch war ins Orgelgehäuse eingebaut. Die Trakturen wirkten teils mechanisch, teils pneumatisch. Sowohl für ihre handwerkliche Verarbeitung als auch für die verwendeten Materialien genießen die Orgeln von Albert Keates bis heute einen hervorragenden Ruf.

Sowohl wegen ihrer Tiefe als auch aus Kostengründen (Verlegung eines Heizschachtes) konnte die Orgel in St. Kastor nicht wie in England seitlich vom Altar aufgestellt werden. Eine kompakte Aufstellung auf der Empore war ebenfalls nicht möglich, da aufgrund einer Verordnung der Denkmalschutz des Bistums Trier die Turmrosette sichtbar bleiben sollte. So blieb nur eine geteilte Aufstellung auf der Empore. Bei der Anpassung der Orgel wurde die Disposition (s.u.) auf 28 Register in Haupt- und Schwellwerk reduziert die Register des ehemaligen Choir-Werkes wurden z.T. auf die anderen beiden Werke umverteilt.

Als Besonderheit verfügt das Schwellwerk nun über zwei getrennte, separate Manuale (Labiale II. Man., Zungen III. Man.). Dadurch konnte die Klaviatur aus der historischen Substanz erhalten, und als Solo-Manual nutzbar gemacht werden. Zusätzlich zur kleinen, terzhaltigen 3-fachen Mixtur im Schwellwerk erhielt die Orgel auch eine im historischen Material noch nicht enthaltene 4-fache Mixtur im Hauptwerk, die auch die Aufführung barocker Orgelliteratur ermöglicht.

Aufgrund der geteilten Aufstellung der Manualwerke wurde ein neuer frei stehender Spieltisch mittig vor der Emporenbrüstung platziert. Die Trakturen wurden auf elektrisch bzw. elektro-pneumatisch umgestellt und mit einer Druckpunktsimulation versehen, die ein authentisches Spielgefühl ermöglicht, das einer rein mechanischen Traktur entspricht. Durch den Einbau einer elektronischen Setzeranlage lassen sich Registrierungen für mehrere Tausend Möglichkeiten abspeichern. Ebenfalls erlaubt die moderne Digitaltechnik, alle gängigen Manual-, Pedal- Sub- und Superoktavkoppeln zu realisieren.

Auf den ersten Blick ungewohnt erscheint die Prospektgestaltung. Der ehemalige Hauptprospekt wurde als Hauptwerksprospekt beibehalten. Der ehemalige Seitenprospekt wurde als Freipfeifenprospekt vor dem neuen Schwellwerk aufgestellt und an dessen Breite angepasst. Grundsätzlich galt es, möglichst viel der historischen Substanz in ihrem originalen Zustand zu erhalten. Daher wurde sowohl auf eine Verschleierung des Freipfeifenprospektes vor dem Schwellwerk als auch auf eine Kopie des Hauptprospekts auf dieser Seite verzichtet.. Sonst hätte dies den im Sinne des Denkmalschutzes unerwünschten Verlust des historischen Freipfeifenprospekts bedeutet sowie zu deutlich erhöhten Kosten geführt.

Wie Regionalkantor Bernd Kämpf, der Orgelsachverständige des Bistums Trier, bei seiner Begutachtung der Orgel anlässlich der Abnahme durch die Kirchengemeinde bestätigte, blieb bei allen notwendigen Veränderungen die materielle und klangliche Qualität der Orgel voll erhalten.

Disposition:

I. Manual Great Lab. II. Manual Swell
Bourdon 16' Lieblich Bourdon 16'
Large Open Diapason 8' Open Diapason 8'
Small Open Diapason 8' Viola da Gamba 8'
Hohl Flute 8' Lieblich Gedackt 8'
Principal 4' Voix Celestes 8'
Harmonic Flute 4' Principal 4'
Twelfth 2 2/3' Rohr Flute 4'
Fifteenth 2' Piccolo 2'
Mixtur 4 ranks Mixtur 3 ranks
Trumpet Harmonic 8'  
III. Manual Swell Ling. Pedal
Contra Fagotto 16' Acoustic Bass 32'
Clarinet 8' Open Diapason 16'
Oboe 8' Bourdon 16
Clarion 4' Octave 8'
  Bass Flute 8'
  Echo Bourdon 16'

Tastenumfang der Manuale C – c'''' Pedalumfang C – f'

Neben den Normalkoppeln wurden Sub- und Sup- Oktavkoppeln werksintern bzw. II – I; III – I und III – II gefertigt.

Die Montage einer neuen Gebläsemaschine als Langsamläufer mit 28 cbm / min Windleistung erfolgte in einem neuen Schallschutzkasten.

St Kastor Miesenheim

Installation of the Keates organ in St Kastor, Miesenheim

The new organ in St Kastor in Miesenheim was built in 1913 by the English organ-builder Albert Keates (*1862 in Staffordshire, †1950 in Sheffield).

It originally stood in St Silas in Broomhill, Sheffield.

Keates trained with John Stringer & Co. in Hanley and later worked as Head Voicer at Brindley & Foster in Sheffield. In 1885 he went into business with Edwin Lowe, who left the business four years later in 1889, however. Between 1889 and 1939 Keates built and/or restored around 90 organs in Sheffield and across the region, some even as far away as in Belfast, Northern Ireland. The company continued to exist until 1948 although it was taken over by Harris Organs of Birmingham some time after 1938.

Keates' early work was influenced by the German tradition of Johann Friedrich Schulze, a fact that is clearly reflected in the mechanics and intonation of the principals and mixtures. This, in turn, is owed to Karl Schulze (no relation), who had trained with Friedrich Schulze and was poached by Keates when he still worked for Brindley & Foster. (Wikipedia entry on Albert Keates)

Originally, the Keates organ – first installed in St Silas in Broomhill, now in Miesenheim – had been built as a compact organ and placed off to the side of the altar. Accordingly, its main facade faced the altar, incorporating elongated speaking pipes, neo-Gothic pipe shades, and a non-speaking lateral facade with open pipework that disguised the swellbox behind it. Its original specification included 33 speaking stops in four organs, three manuals, and the pedals.

Its special sound is owed to the use of several types of pipe structures arranged side by side by primary pitch, as well as to an almost complete absence of aliquot sequences, that is, high-pitched stops and mixtures. One particular quality feature of the organ is the enormous range of stop mixtures, specifically of the reed stops, which lend it the Romanticist sound so typical of its age. The wind chests of the manual actions were mechanical, while those of the pedal organ were pneumatic cone valve chests. The console was integrated into the organ case. The trackers were part mechanical, part pneumatic. To this day the Keates organs' excellent reputation is owed to the meticulous care with which they were built, as well as to the quality of the materials used.

Because of the depth of the organ and for economic reasons (a heating duct would have had to be moved), the organ could not be placed off to the side of the altar in St Kastor, as it had been in England. A compact positioning of the organ in the choir was also out of the question, since the cultural heritage authorities of the Diocese of Trier demanded that the rosette window in the tower remain visible. The only solution, then, was to position the parts of the organ separately in the choir. In the course of the division, the stop list (see below) was reduced to 28 stops in the great and swell organs while some of the stops of the former choir organ were reassigned to the other two.

The swell organ now has two separate manuals (2nd manual: flue stops, 3rd manual: reed stops). This allowed the historical fabric of the keyboards to be maintained and the manuals to be used individually. The organ's small, third-sounding mixture 3 rank in the swell organ was preserved and the great organ given a new mixture 4 rank to allow for the performance of Baroque organ repertoire.

Since the manuals had to be divided, a new, free-standing console was placed centrally in front of the choir parapet. The actions were converted to electric or electro-pneumatic and pressure points added to create a keyboard feel simulating purely mechanical action. An electronic sequencer was installed storing several thousands of different combinations. Thanks to modern digital technology all common manual, pedal, sub and super octave couplers are possible.

The structure of the facade may seem unusual at first glance. The former main facade was maintained as the main organ facade, while the former lateral facade was installed with the open pipework covering the new swellbox and adjusted to fit widthwise. As the general principle was to maintain as much of the organ's historical fabric as possible, it was decided to do without pipe shades in front of the swellbox and not to install a copy of the main facade on this side. Doing so would have meant losing the historical open pipework, which was undesirable from a heritage perspective, and would also have increased the cost quite considerably.

As Bernd Kämpf, the organ expert of the Diocese of Trier, confirmed during his inspection of the organ – part of the parish's acceptance process – despite all the necessary changes, the organ's original material and sound quality has been preserved in full.

Specification:

1st manual Great 2nd manual Swell
(flue stops)
Bourdon 16' Lieblich Bourdon 16'
Large Open Diapason 8' Open Diapason 8'
Small Open Diapason 8' Viola da Gamba 8'
Hohl Flute 8' Lieblich Gedackt 8'
Principal 4' Voix Celestes 8'
Harmonic Flute 4' Principal 4'
Twelfth 2 2/3' Rohr Flute 4'
Fifteenth 2' Piccolo 2'
Mixture 4 ranks Mixture 3 ranks
Trumpet Harmonic 8'  
3rd manual Swell
(reed stops)
Pedal
Contra Fagotto 16' Acoustic Bass 32'
Clarinet 8' Open Diapason 16'
Oboe 8' Bourdon 16'
Clarion 4' Octave 8'
  Bass Flute 8'
  Echo Bourdon 16'

Range of the manuals: C – c'''' Pedal range: C – f'

Besides the regular couplers, sub and super octave couplers were built and added, as were II – I; III – I and III – II.

A new slow-action blower with a capacity of 28 cbm/min was installed in a new sound-proofed box.

St. Martin Mayen / Alzheim

Planung und Konzeption für diese neue Orgel zielten darauf ab, dass ein Werk mit zwei Manualen und Pedal entstehen soll. Die vorhandene Prospektfassade wurde übernommen, jedoch mit neuen, hochglänzenden Zinnpfeifen gestaltet.

weiterlesen
read more

Ein Novum bei einer Orgel dieser Größe ist der Einbau der Schwellwerkstüren. Bis auf das Register Prinzipal 8', dies ist sichtbar im Prospekt, stehen alle übrigen Register hinter den Jalousien. Durch das Öffnen und Schließen lassen sich dynamische Klangabstufungen erzielen.

Aus technischer Sicht handelt es sich bei diesem Instrument um eine Windlade für zwei Manuale. Das heißt, dass alle Register bis auf Prinzipal 8' und die Mixtur entweder im I. oder II. Manual gespielt werden können. Über die Stellung der Registerzüge am Spieltisch lassen sich die Zuordnungen vorbestimmen. Hierdurch ergeben sich, ohne dass die Anzahl der Register erhöht werden musste, vielfältige Kombinationsmöglichkeiten.

Bezüglich der Spieltrakturen, also der mechanischen Verbindung von den Tasten zu den einzelnen Ventilen, besteht jedoch kein Unterschied zu einer "normalen" zweimanualigen Orgel.

Entscheidender Parameter zur Vorbestimmung des zu erzielenden Klangergebnisses ist die Bauform und Mensur eines Registers. Durch die Übernahme der Pfeifen aus einer Walker-Orgel aus England wurde diese klangliche Basis geschaffen. Ergänzungen dieses Pfeifenwerks, wie auch die neuen Prospektpfeifen stammen aus unserer Werkstatt.

Insgesamt verfügt die neue Orgel in St. Martin über 862 Pfeifen. Davon sind 634 aus Metall und 228 aus Holz.

Disposition:

Hauptwerk Nebenwerk (Schnellwerk) Pedal
Prinzipal 8'   Subbass 16'
Flöte 8' Flöte 8' Oktavbass 8'
Dulciana 8' Dulciana 8' Gedacktbass 8'
Holzgedackt 8' Holzgedackt 8'  
Prinzipal 4' Prinzipal 4'  
Holzflöte 4' Holzflöte 4'  
Nasard 2 2/3' Nasard 2 2/3'  
Prinzipal 2' Prinzipal 2'  
Terz 1 3/5' Terz 1 3/5'  
Mixtur 3 - 4 fach    
Trompete 8' Trompete 8'  

This new instrument was designed to have one organ with pedals and two manuals. The existing façade was preserved and new, high-polish tin pipes integrated.

A novel element in an organ of this size is the use of swell box shades. All stops apart from the Principal 8' stop, which is visible on the façade, are hidden behind louvered doors that can be opened and closed to vary the sound.

In technical terms, the instrument consists of a wind chest with two manuals. All stops, besides Principal 8' and the mixtures, are playable either on manual I or II. The combinations can be pre-set by activating the drawstops on the console, which greatly increases the number of combinations without having to raise the number of stops.

However, the organ's trackers – that is, the mechanical action between the keys and the valves – are identical to the type used in 'regular' two-manual organs.

The shape and proportions of a stop are crucial when it comes to achieving the desired sound. The pipes from a Walker organ in England were used to create the intended sound in St Martin, with additional pipes, plus a set of new façade pipes, crafted by Merten.

The new organ in St Martin has 862 pipes in total, 634 metal and 228 wood.

Specification:

Great organ Swell organ Pedal organ
Principal 8'   Subbass 16'
Floete 8' Floete 8' Oktavbass 8'
Dulciana 8' Dulciana 8' Gedacktbass 8'
Holzgedackt 8' Holzgedackt 8'  
Principal 4' Principal 4'  
Holzfloete 4' Holzfloete 4'  
Nazard 2 2/3' Nazard 2 2/3'  
Principal 2' Principal 2'  
Tierce 1 3/5' Tierce 1 3/5'  
Mixture 3 - 4 ranks    
Trumpet 8' Trumpet 8'